IMPLANTAT INFORMATION für das Herz-Kreislauf-System

   
Wofür? (Indikationen)  

Implantate für das Herz helfen bei
1. Strukturellen Herzerkrankungen als
1.1 Partieller Herzersatz,
1.2 Hybride Herzunterstützungssysteme,
1.3 Gesamtkunstherz,
1.4 Gefäßersatz, -stützung.
2. Anormalen Herzrhythmen (künstlicher Herzschrittmacher).

Andere Unterscheidungskriterien:
– Pulsierende herzunterstützende Systeme
– Nicht pulsierende herzunterstützende Systeme

1. Strukturelle Herzkrankheiten
1.1 Partieller Herzersatz (VHD=Valvuläre Herzerkrankung)
– Schwere Aortenstenose (AS)
– Aortendissektion (AD)
– Bikuspidale Aortenklappe
– Rheumatische MS (Mitralstenose)
– MR (Mitralinsuffizienz)
– TR (Tricuspidalklappenerkrankung)
– Pulmonalklappenerkrankung
– Mischklappenerkrankung
– Patienten mit Klappenprothesen
– Symptomatische Herzerkrankung aufgrund einer schweren nativen Aortenstenose oder Versagens
– Dilatierte aufsteigende Aorta in Kombination mit einer Klappenpathologie
– Linksventrikuläre Dysfunktion
– Aortenklappenerkrankung, die eine hämodynamische Belastung verursacht, die ausreicht, um die Struktur oder Funktion des linken Ventrikels zu beeinträchtigen
– Vergrößerung des linken Ventrikels (Fallschirmimplantat)

Patienten, die eine Operation zum Aortenklappenersatz nicht vertragen, können für einen weniger invasiven Ansatz TAVI oder TAVR (Transkatheter-Aortenklappenimplantat) in Frage kommen.
Zusammenfassung der Empfehlungen für die Wahl der Prothesenklappe (Nishimura, englisch)

Eine Bioprothese wird bei Patienten jeden Alters empfohlen, bei denen eine Behandlung mit Antikoagulanzien kontraindiziert ist, nicht angemessen gehandhabt werden kann oder nicht erwünscht ist.

Eine mechanische Prothese ist bei AVR oder MVR bei Patienten im Alter von < 60 Jahren sinnvoll, bei denen keine Kontraindikation für eine Behandlung mit Antikoagulationstherapie besteht.

Eine Bioprothese ist bei Patienten im Alter von über 70 Jahren sinnvoll. Bei Patienten zwischen 60 und 70 Jahren ist entweder eine bioprothetische oder mechanische Klappe sinnvoll.

1.2 Hybride Herzunterstützungsgeräte
Zur Überbrückung der Zeit bis zu einer Herztransplantation oder zum dauerhaften Ersatz des Herzens, falls eine Herztransplantation nicht möglich ist:
Linksventrikuläres Assistenzgerät (LVAD) Rechtsventrikuläres Assistenzgerät (RVAD) Biventrikuläres Assistenzgerät (BiVAD)

1.3 Künstliches Herz
Zur Überbrückung der Zeit bis zu einer Herztransplantation oder zum dauerhaften Ersatz des Herzens, falls eine Herztransplantation nicht möglich ist
Total Artificial Heart (TAH), Prototypen, Erfahrungen aus Einzelfällen

1.4 Blutgefäße
– Intrakranielle Aneurysmen
– Verkleinerte Gefäßdurchmesser (z.B. Halsschlagader, Carotis)
– Gefäßverschluss
– AS (Aortenstenose)
– AR (Aortenrückfluss)
Der Ersatz der Aortenklappe durch ein pulmonales Eigentransplantat (Ross-Prozedur) kann bei jungen Patienten in Betracht gezogen werden, wenn eine VKA-Antikoagulation kontraindiziert oder unerwünscht ist (Nishimura).

2) Anormale Herzrhythmen (künstlicher Herzschrittmacher)
Bradykardie, Arrhythmie, Herzblockade, angeborene Herzerkrankungen.
Wenn der Herzschlag zu langsam oder unregelmäßig ist.
Kann mit einem internen Kardioverter-Defibrillator (ICD) kombiniert werden.

Herz und Blutzirkulation

Herz mit implantiertem Schrittmacher
 
Stent Angioplastik
 
 
 
Generell ist ein multidisziplinärer Ansatz durch ein spezialisiertes Team zu empfehlen.
Numbers
LVADs weltweit etwa 4,000 implantiert.
American Heart Association (USA/AHA):
– 480.000 PCI procedures (2014, AHA)
– 3.244 Heart transplants (2014, AHA)
– 106.000 Valve replacements (2006)
In the USA in 2019, coronary events are expected to occur in about 1,055,000 individuals, including 720,000 new and 335,000 recurrent coronary events.
Schrittmacher weltweit (2009): 1.14 Mio (2014, statista), USA 351.000 (2014, AHA)
1 of every 2.9 deaths in the United States is related to heart diseases
(AHA, 2011)
From 2006 to 2016, the US death rate from CVD decreased by 18.6% and from coronary heart disease by 31.8%.
Deutschland 2017:
344 Herztransplantationen (2019/statista)
105.751 Herzschrittmacher/ statista).
Zeiten
Strukturelle Therapien: sehr unterschiedlich je nach Art und Umfang der Operation.
Herzschrittmacher: Krankenhausaufenthalt von mehreren Stunden bis zu Tagen.
Kontraindikationen verhaltens-bedingt Keine, geringe Mitarbeit
  medizinisch Begleiterkrankungen, die den erwarteten Erfolgn ausschließen.
Sterberaten: z.B. Euroscore (STS-Risikoschätzung), Verfahrensspezifische Behinderungen, Herzinfektionen, Geringe Lebenserwartung
 
während der Operation n/a
Risiken während der Operation Undurchführbarkeit, Probleme mit der Allgemeinanästhesie, Tod
  kurzfristig kein Nutzen
langfristig kein Nutzen
Einschränkungen Begleitende medizinische Behandlung, Nachsorge.
Herzschrittmacher: Vermeiden Sie intensive Magnetfelder, Kontaktsportarten, elektrische Störungen können auftreten (z.B. bei Magnetresonanztomographie MRI, Radiofrequenzen, transkutane elektrische Nervenstimulation TENS, therapeutische Bestrahlung, Diathermie, elektrische Werkzeuge)
Fehler n/a, viele Variable
Material Kunstherz Pumpe Titan-Aluminium-Vanadium Legierung
      Polyester
    Polyurethan
  Porcine
Batterie  
Gefäßersatz  
Strukturelle Implantate (Klappen, Expandierer, Öffner…..)
autolog Pulmonalklappen e.g. “Ross” Operation
allogenic Humanklappen  
xenogenous Perikard (Rind) Sorin pericardiale Klappen Gewebe für Herzklappen
   
Kollagen
alloplastic

Stents nach koronarer, peripherer Angioplastik
(Ballon Angioplastik) Setzen eines Stents

Rostfreier Stahl, Gold, Kobalt-chrom, Tantal
 
Nitinol (55%Ni, 45%Ti)
Nitinol-composite mit Platinkern
  Silicone
Form-Gedächtnis Polymere
biodegradable Polyorthoester
  Polyanhydride
Polyester (biodegradable)
Implantierbare Schrittmachersysteme (Schrittmacher, Defibrillator, Cardioverter, CRT Cardiac Resynchronization Therapie, CRT-D, implantierbarer Cardioverter-Defibrillator (ICD)
alloplastisch Generator (Widerstände, Dioden, Kondensatoren, Halbleiter) Kabel Titan
  kein Kabel Titan
Batterie Lithium, Jod
Elektroden  
Statistik Aortic valve operations: 80% of patients had a predicted risk of mortality (PROM) of <4% and actual mortality rate of 1.4%, the remaining 20% had a higher risk (2002 – 2010).
 
Literatur Basic 2014 AHA/ACC guideline for the Management of Patients with Valvular Heart Disease (find more guidelines, recommendations on page e63)
Pocket Guides of the Canadian Cardiovascular Society
The German Aortic Valve Registry (GARY): in-Hospital outcome
  Problems Pacemaker problems
Prosthetic heart valves problems
Science/Future Artificial Heart Pump
Medizinische Gesellschaften zu den wiss. Gesellschaften

Nutzen Sie den Informationstaste oder den Doktor-Finder auf den Seiten der wissenschaftlichen Gesellschaften (societies). Diese zeigen, wo Sie weitete Informationen finden.

Kritik Heart stents still overused (NYT, 2013)
 
Ausgewählte Patienten- informationen Angioplasty Patient Center Artificial Pacemaker
(1) Artificial Pacemaker
(2) Atrial Fibrillation
Carotid Artery Stent (Medline)
Cholesterol (AHA)
Heart Failure Matters (multilingual)
Heart Valve Disease (University of Michigan)
Implantation eines ICD- oder CRT-Systems (german)
Risks of having a stent (NIH)
Sudden cardiac death (AHA)
Neue Herzklappe
 
Register für Patienten Internationale Herzschrittmacher-Patientenausweise (digital oder in Papierform) enthalten Informationen wie Patientendaten (u.a. Primärsymptom, EKG, Ätiologie), Herzschrittmacherzentrum (Arzt, Krankenhaus), IPG (Rate, Modus, Datum der Implantation, Hersteller, Typ) und Elektrodentyp.
 
Haftungsausschluss
Die Informationen und Links auf dieser Seite sind mit Sorgfalt zusammengestellt. Dennoch kann Implant-Register keine Verantwortung für die gegebenen Informationen, deren Inhalt oder deren Aktualität übernehmen. Das gilt auch bei verlinkten Seiten. Mit einem Beitrag können Sie helfen, wobei Sie uns die Entscheidung überlassen, ob wir ihn veröffentlichen oder nicht. Seien Sie vorsichtig mit den Schlussfolgerungen für sich selbst, überprüfen Sie im Zweifelsfall doppelt. Bedenken Sie, dass medizinische Lösungen immer individuell sind und mit einer ausgebildeten medizinischen Person gefunden werden müssen.